LEHRERFORTBILDUNGEN MIT KULTURGESCHICHTEN

Lehrerfortbildungen mit „Kulturgeschichten" zur Förderung des interkulturellen Verständnisses und Dialogs

Der Umgang mit kultureller Vielfalt steht in zunehmend von Migrationsbewegungen geprägten Ländern wie Deutschland und der Türkei vor neuen Herausforderungen und Möglichkeiten. Der Institution Schule sowie den Lehrkräften kommt hierbei eine besonders zentrale Bedeutung und Aufgabe zu. Die Fortbildung möchte dazu beitragen, das Verständis und den Austausch zwischen unterschiedlichen Kulturen und Religionen in der Schule zu unterstützen.

Die Fortbildung richtet sich an Lehrerinnen und Lehrer aller Fächer, vor allem an Lehrende in den Klassenstufen 5 - 8. Im Seminar beschäftigen wir uns mit verschiedenen Kulturbegriffen, Identität(en) und Interkulturalität im Klassenzimmer. Wie sich Kulturvermittlung aktiv und spannend in verschiedene Fächer einbeziehen lässt, zeigen die konkreten Unterrichtsbeispiele der „Kulturgeschichten“, die mit der Unterstützung der Bundesbeauftragten für Kultur und Medien entwickelt wurden.

Die umfangreichen Unterrichtsmaterialien „Kulturgeschichten” werden allen teilnehmenden Lehrkräften anschließend kostenfrei zur Verfügung gestellt und ein Teilnahmezertifikat wird ausgestellt.

Die Fortbildungen finden jeweils von 14:00 Uhr bis 17:30 Uhr im Campus der BAU International Berlin - University of Applied Sciences (Heinrich-Heine-Straße 15, 10179 Berlin-Mitte) statt.

Folgende fünf Termine stehen Ihnen zur Auswahl:

Dienstag, 5. Juli 2016
Donnerstag, 07. Juli 2016
Dienstag, 12. Juli 2016
Donnerstag, 14. Juli 2016
Dienstag, 19. Juli 2016

Bitte melden Sie sich zeitnah (unter Angabe Ihres Namens, Ihrer Schule, Ihrer Fächer und des von Ihnen präferierten Termins bzw. Termine) unter folgender Mailadresse an: kontakt@kulturgeschichten.info

oder senden Sie das folgende Anmeldeformular ausgefüllt per Fax an: 030 266 42 5202

Anmeldeformular: pdf download

Seminarleiterinnen:

Dr. Andrea Becker
ist ausgebildete Archäologin, wissenschaftliche Mitarbeiterin am Museum für Islamische Kunst sowie seit 2012 Mitarbeiterin des Bildungsprogrammes „Kulturgeschichten“. Bereits im Studium nahm sie an museumspädagogischen Projekten in Berlin und München teil. Seit 1984 ist sie auch für die Besucherdienste der Staatlichen Museen zu Berlin tätig und neben zahllosen Führungen arbeitete sie mit Museumspädagogen zur Erstellung und Umsetzung neuer Führungskonzepte zusammen. Bei den „Kulturgeschichten“ war sie für die Schülerkarten und andere Texte, wissenschaftliche Recherchen und Beschreibungen sowie zusammen mit dem Team für die Auswahl der Kunstwerke zuständig.

Karin Schmidt ist Germanistin und Deutsch-als-Fremdsprachelehrerin und war in der Lehrerausbildung an diversen Universitäten im In- und Ausland tätig (FU Berlin, Universität Potsdam, Weltsprachenuniversität Taschkent, Dokuz Eylül Universität Izmir). In Zusammenarbeit mit dem Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) und dem Goethe-Institut leitete sie zahlreiche Lehrerfortbildungen zu unterschiedlichsten Themen. Zu ihren Publikationen gehört die Materialiensammlung “Erinnerungsorte: Deutsche Geschichte im DaF-Unterricht”. Sie arbeitet ehrenamtlich als interkulturelle Trainerin für deutsche und türkische LehrerInnen für die Austauschorganistation “Youth for Understanding”. Derzeit ist sie an der BAU International Berlin – University of Applied Sciences beschäftigt.


Kulturgeschichten werden gefördert durch:

Die Bundesbeauftragte für Kultur und Medien, den Freunde des Museums für Islamische Kunst im Pergamonmuseum e.V., das Center for Intercultural Dialog an der BAU International Berlin - University for Applied Scienes und das Prime Ministry of Republic of Turkey der Presidency For Turks Abroad.